From Johann Mattheson's Vollkommene Capellmeister (1739), Part II, Chapter 4: "Von der melodischen Erfindung"




15. Bey dem Themate oder Haupt-Satze, welcher gleichsam in der melodischen Wissenschafft dasjenige vorstellet, was bey einem Redner der Text oder Unterwurff ist, müssen gewisse besondere Formuln in Vorrath seyn, die auf allgemeine Vorträge angewandt werden können. Das is zu sagen: Der Setzer muß an Modulationen, kleinen Wendungen, geschickten Fällen, angenehmen Gängen und Sprüngen, durch viele Erfahrung und aufmercksames Anhören guter Arbeit, hie und da etwas gesammlet haben, welches, ob es gleich in lauter eintzeln Dingen bestehet, dennoch was allgemeines und gantzes, durch fügliche Zusammesetzung hervorzubringen vermögend sey. Wenn ich, z. B. folgende drey unterschiedene und abgebrochene Gänge im Sinn hätte:
15. Concerning the theme or main motive, which, as it were, takes the place in melodic science that the text or subject has to a reader: there must be certain particular formulas in store, which can be put to general expressive use. That is to say: The composer must, through much study and attentive listening to good works, have gatherered a kit of progressions, little turns of musical phrase, clever motives, and pleasant passages and leaps, which, though it is made up of simple, detatched things, nevertheless something general and synthetic might be brought forward during composition. For example, if I have three diverse, separate passages in mind:






und aus denselben einen an einander hängenden Satz machen wollte, könnte derselbe etwa so aussehen: and want to make from the same a connected phrase, it might look like this:







16. Denn, obgleich der eine oder andre dieser Fälle und Wengungen bereits von verschiedenen Meistern gebraucht seyn mögten, und mir, ohne auf die ersten Verfasser zu dencken, oder sie zu kennen, nur so wieder einfielen, gibt doch die Zusammenfügung dem gantzen Satzeeine neue Gestalt und Art: so daß er für eine eigne Erfindung schon mitgehen kan. Unnöthig es auch, solches mit Vorsatz zu thun; es kan von ungesehr kommen. 16. For, although one or the other of these motives and phrases already might have been used by several masters, and though it might come to my mind without my thinking on the first author, or knowing who it is, the splicing-together still gives the whole phrase a new form and identity: so that it can indeed go forward as an original invention. It isn't even necessary to do this intentionally; it can come unsought.

                   This English translation Copright © 2000 by Tim Phillips.



For the original text see Johann Mattheson, Der volkommene Capellmeister 1739, Faksimile-Nachdruck herausgegeben von Margarete Reimann, Bärenreiter-Verlag, Kassel, 1954.

For text of the passage quoted above, together with alternative translation and commentary, see George J. Buelow, "Mattheseon's Concept of 'Moduli' as a Clue to Handel's Compositional Process", Gottinger Handel-Beitrage III, Bareinter-Verlag, Kassel, 1989, pp. 272-278.